Veranstaltungsbericht: Summer School „Conflict studies et nouvelle histoire militaire“

Das DHI Paris (Arndt Weinrich, Steffen Prauser) und die Universität Paris IV (Olivier Forcade) organisierten die Summer School „Conflict studies et nouvelle histoire militaire. Regards croisés sur l’ère de la guerre 1914-1945“, die zwischen dem 30. Juni und dem 6. Juli 2012 in den Räumlichkeiten des Historial de la Grande Guerre in Péronne (Somme) stattfand.

 

 

Die Conflict- und War Studies gehören zu den dynamischsten Teilbereichen der Geschichtswissenschaft der letzten zwanzig Jahre. Ansätze der Kultur-, Wirtschafts-, Sozial- und  klassischen Militärgeschichte integrierend widmen sie sich epochenübergreifend den komplexen Phänomenen Krieg und Gewalt. Diese Konjunktur zu reflektieren und den state of the art der aktuellen Forschungen zur Geschichte des Ersten und Zweiten Weltkriegs abzubilden, war das Ziel der Sommeruniversität.

Anbei der Link zum von HSozKult veröffentlichten Tagungsbericht.

 

 


Elisa Marcobelli

Doktorandin am Deutschen Historischen Institut Paris und an der EHESS, unter der Leitung von Christophe Prochasson (EHESS) und Oliver Janz (FU). Mitglied der Forschungsgruppe zum Ersten Weltkrieg am DHIP.

More Posts - Website

You may also like...

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *