Frankreich im centenaire 2014: 100 Jahre Erster Weltkrieg

Der 100. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs wirft seine Schatten voraus. Das gilt selbstverständlich nicht nur für Frankreich. Auch in Deutschland bereitet sich eine Interessenkoalition der „üblichen Verdächtigen“, bestehend aus Museen, Medien und Wissenschaft mit Ausstellungen, Fernseh-Dokus, Tagungen, Publikationen etc. auf den großen Moment vor, dem die Logik eines runden Jahrestages in der Aufmerksamkeitsökonomie der Öffentlichkeit einen besonderen Platz verschafft.

Doch in nur wenigen Ländern sind die Jahre 1914–1918 so im kollektiven Bewusstsein verankert wie in Frankreich, wo der Erste Weltkrieg nicht einfach nur histoire, sondern viel stärker noch mémoire ist und damit eine diskursive Sinnressource darstellt, die für Gegenwart und Zukunft gleichermaßen Orientierung gibt.

Verschiedene Faktoren haben dazu beigetragen, dass sich der Erste Weltkrieg in den letzten 30 Jahren geradezu zum Ursprungsmythos des modernen Frankreich entwickelt hat: Im Kontext des alle westlichen Länder betreffenden memory booms, in dessen Folge „Erinnerung“ – mit den Worten Martin Sabrows – die „Pathosformel der Gegenwart“ geworden ist, entstand vor allem, wenngleich keinesfalls nur in den dreizehn vom Krieg betroffenen départements im Nordosten des Landes, ein regelrechter „activisme 14–18“ (Nicolas Offenstadt), der sich aus ganz unterschiedlichen Motivationen heraus dem Erhalt der Spuren des Krieges verschrieb. Ebenfalls eine Rolle spielte das ansteigende Interesse an der Familiengeschichte (Genealogie-Forschung), die den Ersten Weltkrieg mit seinen in Frankreich signifikant höheren Opferzahlen als stärkeren Einschnitt erscheinen ließ als die Jahre 1939–1945. Parallel dazu schwächte sich durch die sich durchsetzende kritischere Sicht auf das Verhalten der Franzosen in den Jahren des Zweiten Weltkriegs die Bindekraft des résistance als französische Master-Erzählung ab.

Demgegenüber zeichnet sich das Erste-Weltkriegs-Gedenken durch eine weitgehende Anschlussfähigkeit aus. Das gilt einerseits für tendenziell eher linke Diskurse, die z. B. um die fusillés pour l’exemple, d. h. die von der Militärjustiz während des Krieges hingerichteten französischen Soldaten, kreisen und auf einer allgemeinen Ebene die vollkommene Unterwerfung des Individuums unter den totalen Staat der Kriegsjahre beklagen. Ebenso lassen sich andererseits eher rechte Deutungen integrieren, welche die cohésion nationale der Kriegsjahre, also den solidarischen Zusammenhalt der Nation in den langen Jahren des Kriegs grundsätzlich positiv bewerten. Unabhängig von diesen Differenzen lässt sich aber festhalten, dass eine opferzentrierte Sicht bei weitem dominiert. Der Krieg gilt als nationale und europäische Katastrophe und nicht das Ende, d. h. der Sieg, steht im Vordergrund, sondern das Gedenken an seine Schrecken, stets verbunden mit einem emotionalen Plädoyer für Frieden und Völkerverständigung und – auf der politischen Ebene – einem klaren Bekenntnis zur europäischen Integration.

Der centenaire ist also wichtig, er ist nicht einfach nur ein runder Jahrestag wie in Deutschland, er ist ein Schlüsselmoment, an dem sich lokale, regionale wie auch nationale Identitäten kristallisieren. Ein Moment der Selbstreflexion, an dem die großen Fragen gestellt (und idealerweise beantwortet) werden, was es eigentlich heißt, citoyen in Frankreich und Franzose in Europa zu sein. Der häufige Vergleich des centenaire 2014 mit dem bicentenaire der Französischen Revolution von 1989 illustriert jedenfalls eindringlich den zentralen Stellenwert des Ersten Weltkriegs in der politischen Kultur im Frankreich der Gegenwart.

Es überrascht daher nicht, dass die französischen Planungen für das kommende Jahr schon seit einiger Zeit auf Hochtouren laufen. Bereits im März 2011 gab Präsident Nicolas Sarkozy den Auftrag, mit den Programmüberlegungen zu beginnen, und ein daraufhin entstandener, nach seinem Verfasser Joseph Zimet benannter Bericht definierte im September des gleichen Jahres die großen Linien der Gedenkfeierlichkeiten. Im „Rapport Zimet“ werden die folgenden Weichenstellungen vorgenommen: Zum einen erfolgt eine grundsätzliche Einteilung der Gedenkfeierlichkeiten in verschiedene Phasen. Während im Jahr 2014 der (Zentral-)Staat die Federführung übernimmt, sollen in den ja ebenfalls mit zahlreichen centenaires gesättigten Jahren 2015–2017 collectivités territoriales (régions, départements) und Zivilgesellschaft die Initiative übernehmen, um z. B. der symbolisch wichtigen Schlachten von Verdun, der Somme und dem Chemin des Dames zu gedenken. Zum Ende des Gedenkzyklus, 2018/2019, soll dann Paris wieder das Heft in die Hand nehmen, wobei es für diese Phase noch keine konkreteren Vorstellungen gibt. Diese Arbeitsteilung ist sicher auch vor dem Hintergrund einer angespannten Kassenlage zu verstehen. In erster Linie spiegelt sie aber die Tatsache wider, dass der centenaire keinesfalls eine von oben verordnete Angelegenheit ist, sondern dass es ganz im Gegenteil auf der lokalen wie regionalen Ebene eine Vielzahl von Initiativen und Projekten gibt, die in der Summe das Engagement des Zentralstaats bei weitem überschreiten.

Zum anderen setzt der Rapport Zimet sehr stark auf die Internationalisierung des Gedenkens im Allgemeinen und auf einen deutsch-französischen Schwerpunkt im Besonderen. So wird ein „solider erinnerungskultureller deutsch-französischer Sockel“ geradezu zur Voraussetzung des Gelingens des centenaire stilisiert – ein angesichts des vollkommenen Fehlens eines öffentlichen Weltkriegs-Gedenkens in Deutschland wohl nicht unproblematisches Postulat, das gleichwohl die hohe symbolpolitische Bedeutung des Kriegsgedenkens verdeutlicht: Vor dem Hintergrund der aktuellen Finanzkrise stellt der centenaire  aus französischer Sicht eine hervorragende Gelegenheit dar, die Solidität und Dynamik der deutsch-französischen Beziehungen in Szene zu setzen.

Gedenkstätte auf dem Militärfriedhof Notre- Dame-de-Lorette in Ablain-Saint-Nazaire.

Gedenkstätte auf dem Militärfriedhof Notre-Dame-de-Lorette in Ablain-Saint-Nazaire.

Zur operativen Umsetzung dieser Überlegungen wurde im April 2012 mit der Mission du centenaire de la Première Guerre mondiale 1914–2014 eine interministerielle Struktur ins Leben gerufen, die den Auftrag hat, die verschiedenen pädagogischen, kulturellen, wissenschaftlichen und im engeren Sinne gedenkpolitischen Aktivitäten zu koordinieren und in Abstimmung mit dem Élysée die großen Gedenkveranstaltungen des Jahres 2014 zu organisieren. Aktuell sieht das Programm, das Anfang November 2013 vom Staatspräsidenten offiziell verkündet werden wird, vier Großveranstaltungen auf französischem Boden vor: Einen 14-Juillet im Zeichen des Ersten Weltkriegs, dezentrale Gedenkfeierlichkeiten zur  Mobilmachung vom 1.–3. August, eine eher klassisch, d. h. militärisch gefasste Veranstaltung zum Gedenken an die Marne-Schlacht (12. September) und als Höhepunkt den 11-Novembre, mit der Einweihung eines großen Denkmals in Notre-Dame-de-Lorette (siehe Bild), das die Namen der im Nord-Pas-de-Calais gefallenen Soldaten aller Nationen, soweit sie bekannt sind, alphabetisch auflistet. Darüber hinaus ist die Mission du centenaire eine der treibenden Kräfte hinter dem europäischen Projekt „Sarajevo, coeur de l’Europe“, das um den Jahrestag des Attentats von Sarajevo im Juni vor Ort ein umfangreiches Kulturprogramm vorsieht.

Dies ist jedoch nur die Spitze des Eisbergs. Allein für 2014 haben 900 Einzelprojekte (Tagungen, Konzerte, Ausstellungen etc.) das offizielle Label der Mission, eine Art Gütesiegel, erhalten und es ist zu erwarten, dass sich diese Zahl in weiteren Labellisierungs-Runden noch deutlich erhöht. Schließlich sind so manche für 2016 bzw. 2017 geplante Projekte noch nicht in die konkrete Planungsphase eingetreten.

Für das Deutsche Historische Institut (DHI) Paris ist die hohe Intensität des centenaire eine spannende Herausforderung und eine willkommene Gelegenheit, seine Expertise als zentraler deutschfranzösischer Mittler im Bereich der Geisteswissenschaften einzubringen. Dabei ist klar, dass trotz der kultur- oder gedenkpolitischen Relevanz des Themas eine ausschließlich wissenschaftliche Agenda verfolgt wird. Seit gut zwei Jahren gibt es einen Forschungsschwerpunkt zum Ersten Weltkrieg und das Institut ist hervorragend in die französische wie internationale Forschungslandschaft integriert. Die Tatsache, dass das DHI Paris u. a. im Wissenschaftlichen Beirat der Mission du centenaire, des Mémorial de Notre-Dame-de-Lorette und im comité directeur des Centre de recherche de l’Historial de la Grande Guerre Péronne vertreten ist, spricht eine deutliche Sprache. Im kommenden Jahr wird es neben einer Reihe von kleineren Veranstaltungen fünf große Tagungen geben, an denen sich das DHI Paris federführend oder als Partner beteiligt. Genannt seien hier lediglich eine in Zusammenarbeit mit den Universitäten Paris-Est Créteil und Marne-la-Vallée organisierte Tagung zum Thema „Les défenseurs de la paix 1898–1917“ und eine einwöchige Sommeruniversität, die gemeinsam mit dem Centre de recherche de l’Historial de la Grande Guerre, der École des Hautes Études en Sciences Sociales (EHESS) und den Universitäten von Amiens und Clermont-Ferrand durchgeführt wird. Darüber hinaus arbeitet das Institut zusammen mit der Mission du centenaire an einer Sammlung besonders aussagekräftiger deutscher und französischer Quellen zum Ersten Weltkrieg, die von jeweils einem deutschen und französischen Historiker kommentiert und kontextualisiert werden und die auf der Webseite der Mission (centenaire.org) einem interessierten Publikum den Mehrwert einer deutsch-französischen histoire croisée demonstrieren.

________________

Foto: Philippe Prost, Architekt, Paris et Région Nord-Pas-de-Calais


Arndt Weinrich

Arndt Weinrich ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am DHI Paris und Leiter der Forschergruppe Erster Weltkrieg. Er ist u.a. Mitglied des Comité directeur des Centre de Recherche de l'Historial de la Grande Guerre, Péronne, und associate editor der Zeitschrift First World War Studies.

More Posts

You may also like...

3 Responses

  1. Jutta Pfälzer says:

    Vielen Dank für diesen Beitrag, der interessante Einblicke in die französische Gedenkstrategien rund um die hundertste Widerkehr des Ersten Weltkriegs gibt. Daran wird einmal mehr der unterschiedliche Stellenwert deutlich, den der “Große Krieg” in der Erinnerungskultur der beiden Länder einnimmt. Neben der Tatsache, dass in Frankreich allein schon rein quantitativ sehr viel stärker den Jahren 1914-1918 gedacht wird, fällt aber auch auf, dass trotz des – was die Anzahl der Veranstaltungen angeht – weitaus geringeren Engagements in Deutschland dort eher eine Haltung des Überdrusses herrscht, speziell was die Feierlichkeiten zum Ersten Weltkrieg anbelangt. Es wäre interessant darüber nachzudenken, woran das liegen könnte…

  2. Otto Hildebrandt says:

    Wenn man komplett unpolitisch ist und im Namen der deutsch-französischen Freundschaft sich jeder weitergehnden Reflexion enthält, kann man den Text ohne weiteren Kommentar stehen lassen. Aber darf man als Wissenschaftler so naiv und uninformiert sein, wie sich der Autor gibt? Man muss sich schon blind und taub stellen, wenn man nicht sieht, dass die Hundertjahrfeier von wichtigen Teilen der französichen politischen und kulturellen Führungsschicht in einen klar antideutschen Zusammenhang gerückt wird. Mit Hollande Präsidentschaft ist auch in der Regierung die antideutsche Rhetorik wieder salongfähig geworden.
    Unter den verschiedenen Faktoren, die für die Bedeutung des Gedenkmarathons angeführt werden, fehlen die wichtigsten. Die Wiedervereinigung Deutschlands und die reduzierte Stellung Frankreichs in Europa durch das Ende des Kalten Krieges. Das hat zur Wiederaufnahme einer Politik der Zurückdrängung des deutschen Einflusses in Europa geführt. Für jedermann sichtbar wird das beim Personal der europäischen Institutionen, bei denen es inzwischen keinen einzigen Deutschen mehr in einer relevanten Führungsposition gibt (Das Parlament ist ja weitgehend irrelevant). Konsequenzen einer systematischen französischen Personalpolitik, die von Deutschland hingenommen wird. Die überzogene Feier des letzten Sieges über Deutschland, um die es im Grunde geht, dient der Legitimierung dieser Politik. Genau so wie die Seuche der Erinnerungskultur, die auch immer mehr klar denkende Menschen befällt. Erinnerung und Erinnerungskultur ist das Gegenteil von Geschichtsschreibung. Vernebelung und Subjektivierung treten an die Stelle klarer Zusammenhänge. Die Geschichte wird politisch-gesellschaftlich instrumentalisiert. Es ist ja kein Wunder, das es auf dieser Grundlage keine Basis für ein gemeinsames Gedenken mit Deutschland gefunden wurde. An deutscher Nachgiebigkeit hat es sicher nicht gefehlt.
    Parallel dazu erleben wir eine immer stärker werdende französisch-deutsche Entfremdung, nicht nur in der Politik, sondern auch im kulturellen Bereich. Erinnert sei nur an die Romantik-Ausstellung im Louvre, in der die Romantik passgenau bei Hitler endete. Dieses Verhalten mag aus deutscher Sicht unbegründet und kontraproduktiv erscheinen, aus französischer Sicht ist es aber durchaus schlüssig.
    Man kann das alles weiter ignorieren und für eine vorübergehende Anpassungsschwierigkeit Frankreichs halten. Ich glaube das nicht, zumal diese Haltung der europäischen Integration schweren Schaden zufügt. Sie schwächt die prodeutschen Kräfte in Frankreich und unterstützt eine rein an den “französischen Interessen” ausgerichtete Europapolitik. Das kann nur zum Kentern des europäischen Schiffes führen. Unter Historikern sollte doch noch bekannt sein, in welche Sackgasse de Gaulle Frankreich in Europa in der zweiten Phase seiner Präsidentschaft geführt hat. Leerer Stuhl, Erpressung, Isolierung, Zerstörung des ursprünglichen europäischen Projekts. So kommt es wieder, wenn den Franzosen nicht klar gemacht wird, was sie zu verlieren haben, wenn sie so weiter machen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *